Mittwoch, 12. April 2017

my blogger secrets: kostenlose Bildbearbeitung und Beauty-Retusche


Halloooooo ihr Lieben! 
Endlich kann ich mich zurückmelden. Mein Semester hat vor anderthalb Wochen wieder begonnen, noch dazu habe ich mir einen neuen Nebenjob gesucht und hatte gefühlt kaum Zeit um Luft zu holen. Da ich auch am Samstag Uni hatte, hatte ich eine vollgepackte 6 Tage Woche und bin froh, dass jetzt ein paar Osterfeiertage zum Verschnaufen kommen. Es fühlt sich für mich an, als hätte ich 3 Wochen nicht gebloggt, doch tatsächlich waren es jetzt doch nur 8 Tage.. Lustig, wie einen sowas trügen kann. Wie versprochen gibt es heute den zweiten Teil meiner Blogger-Secrets-Reihe, wo ich euch meine kleinen Geheimnisse und Tricks rund um meine Blogposts und Bilder verrate und zeige. Danke für euer wirklich tolles Feedback zum ersten Post, ich habe mich echt so gefreut, hätte nie gedacht, dass der Post so extrem gut bei euch ankommt! :) Hier noch einmal eine Übersicht über die Reihe:

2. Post: Bildbearbeitung und Beauty-Retusche
3. Post: (Technik-)Tipps und Tricks beim Post schreiben (kommt noch)

Dieser Post wird recht interessant, da hierbei vor allem die Frage vorausgestellt wird: 

Wieviel Beauty-Retusche ist auf einem Makeup-Blog überhaupt erlaubt?

Meine Meinung dazu ist folgende: Ich würde NIE!!!! bei einer Review für Foundation oder ähnliches meine Hautunreinheiten wegretuschieren. Ich würde alles komplett original lassen, damit ihr genau sehen könnt, wie und was die Foundation, der Concealer etc, abdeckt und was nicht. Genauso verhält es sich bei allen anderen Post, die Produkte reviewen. Ich bin da sehr sehr ehrlich und würde nie etwas abändern. Und das finde ich auch selbstverständlich und ich würde mich nicht davor scheuen, euch meine "nackte Wahrheit" zu zeigen. Bei meinen Makeup-Looks hingegen sehe ich es anders, denn hierbei geht es um Ästhetik, um Fotos, die Spaß machen und um tolle Looks. Hier retuschiere ich immer meine 2-3 Pickelmale, die sich nicht abdecken lassen, weg. Auch Äderchen im Auge retuschiere ich weg, da sie einfach vom Makeup unschön ablenken und alles sehr unruhig machen. Oder manchmal verirrt sich ein ausgezupftes Augenbrauenhaar irgendwie auf meiner Haut, welches ich vorher nicht bemerkt habe. Das alles sind Dinge, die für die Makeup-Looks nichts relevant sind und einfach nur stören und ablenken. Da ich ja generell sehr in diesem Fotografie-Ding bin und einfach leidenschaftlich gerne fotografiere, egal ob meine Makeups, meine Freunde oder Natur, gehört ein wenig Retusche für mich einfach sowieso dazu, es gibt keinen Fotografen, der nicht retuschiert. Aber es muss eben in einem angemessenen Rahmen sein und darf vor allem Ergebnisse nicht verfälschen, bedeutet also: Bei allen Reviews o.ä. lasse ich Retusche zu 100% weg und da könnt ihr mir auch wirklich vertrauen.

Fangen wir an. Ich habe stets mit kostenlosen Programmen gearbeitet, nämlich mit Gimp und Paint. Inzwischen habe ich auch Photoshop Lightroom, was echt super ist und ich viel nutze, aber wie der Name es schon verrät, spielt sich bei dem Programm alles rund um Belichtung, Farben etc. ab. Retuschieren kann man dort nicht wirklich, weshalb ich auch heute noch Gimp nutze. Ihr habt mit Gimp auch grundsätzlich die gleichen Möglichkeiten, wie mit konstenpflichtigen Programmen wie Photoshop oder Lightroom. Die Funktionen sind bei Gimp nur eben anders aufgebaut oder teilweise versteckter. Heute dreht sich also alles um Gimp.


Das ist euer Werkzeugkasten bei Gimp. Sieht kompliziert aus, ist es aber nicht. Oben die ganzen Symbole sind eure verschiedenen Werkzeuge und Funktionen. Unten das Fenster sieht dann bei jedem Werkzeug ein wenig anders aus, hier habt ihr die Möglichkeit, das Werkzeug nochmal genauer für euren Nutzen anzupassen, ihr könnt die Größe des Werkzeugs oder des Pinsels ändern und zum Beispiel auch die Deckkraft, also wie intensiv das Werkzeug arbeiten soll. Ihr werdet spätestens gleich verstehen, was das bedeutet. Also, uns interessiert nur "Größe" und "Deckkraft". Als Werkzeuge interessieren uns folgende zwei.


Das gelbe Pflaster-Symbol ist eine Funktion namens "Heilen". Hiermit könnt ihr alles störende wie Pickel, Schmutz usw. wegretuschieren. Das Finger-Symbol ist eine Funktion namens "Verschmieren". Hiermit könnt ihr Dinge verschmieren, was euch hilfreich sein kann, um eure Haut ein wenig weichzuzeichnen. 


Unser völlig unbearbeitetes Ausgangsbild. Was möchte ich ändern? Einige Hautunreinheiten auf der Wange, rote Äderchen im Auge und eine generelle Glättung des Hautbildes. 

Beginnen wir mit dem Werkzeug "Heilen", um die Unreinheiten auf der Wange zu entfernen. Das Heilen Werkzeug funktioniert ganz simpel. Es retuschiert etwas, indem ihr dem Werkzeug vorher eine Referenzstelle angebt, auf die sie sich beziehen kann. Wollt ihr also einen Pickel wegretuschieren, sucht ihr in der Nähe des Pickels nach einer Hautstelle, die rein ist und farblich und vom Licht her halbwegs zu der Stelle passt, die ihr retuschieren wollt. Das macht ihr, indem ihr die Taste STRG auf euerer Tastatur gedrückt haltet und auf die Referenzstelle klickt. Diese ist nun mit einem Kreis gekennzeichnet. Vorher müsst ihr den Pinsel natürlich auf die Größe des zu retuschierenden Gegenstands anpassen. Hier auf dem Bild seht ihr meine Referenzstelle und etwas weiter darüber seht ihr (hoffentlich :D) die Unreinheit, die ich wegmachen möchte.


Nun müsst ihr einfach nur noch normal mit einem Linksklick auf die Hautunreinheit klicken und sie ist weg.

Ich habe alle kleinen Flecken und Pickel weggemacht, die mich stören. Ihr müsst auch nicht ständig eine neue Referenzquelle anklicken, solange diese farblich, von der Struktur und vom Licht her passt. Das könnt ihr nun überall im Gesicht machen. Wollt ihr eine neue Referenzquelle einstellen, haltet ihr einfach wieder STRG gedrückt und klickt auf eine neue, passende Stelle. Als nächsten Schritt möchte ich meine Haut einfach generell noch ein bisschen ebenmäßiger machen und ggf. störenden Fettglanz und große Poren entfernen. Auch war meine Foundation an dem Tag einfach irgendwie teilweise unschön abgesetzt an Wangen und Nasenflügeln. Hierfür könnt ihr das Verschmieren-Werkzeug nutzen. Hierbei ist wichtig, dass ihr die Deckkraft aber stark reduziert. Ich nutze immer eine Deckkraft von ca. 7-10. Den Pinsel könnt ihr schön groß einstellen, sodass ihr mit wenigen Wischen über eure ganze Haut fahren könnt. Schaut hierbei, dass ihr euch an Schatten etc. orientiert. Zum Beispiel der Schatten meiner Wange, dem folge ich von der Richtung her und verschmiere ihn nicht senkrecht. Beim Nasenflügel folge ich mit dem Werkzeug der Rundung.


So sieht es nun nach dem Verschmieren aus. Jetzt möchte ich nur noch die Äderchen in meinen Augen entfernen, das mache ich wieder mit dem Heilen Werkzeug.

Da ich so viele Äderchen im Auge habe, ist es manchmal schwierig, eine Referenzstelle zu finden, denn diese muss ja komplett ohne Adern sein. Hier stelle ich den Pinsel einfach zu Anfang sehr klein ein, denn eine ganz kleine freie Stelle finde ich immer. Hab ich dann erstmal ein paar Adern entfernt, kann ich auch eine neue, größere Quelle einstellen, dann gehts schneller.


Nun zeige ich euch einmal den kompletten vorher-nachher-Vergleich. Es sind nur kleine Änderungen, aber ihr werdet mir zustimmen, dass das Bild insgesamt einfach ruhiger wirkt.

unretuschiert
retuschiert
Konzentriert man sich mit dem Blick auf die Wangenpartie und die Nasenflügel, erkennt man deutlich die Änderung. Diese Bearbeitungen könnt ihr natürlich mehr oder weniger stark durchführen. Es gibt noch einige andere Dinge, die ich standardmäßig meist bearbeite, aber ich wollte hier nun nicht den Rahmen sprengen. Schreibt mir also gerne in den Kommentaren, ob ihr auch noch an den restlichen Sachen Interesse habt, ansonsten gehe ich beim nächsten Mal direkt weiter über zum nächsten Thema :)

Ich werde mich nun die nächsten Tage daran setzen, eure ganzen Posts noch zu lesen und zu kommentieren :)

Wie findet ihr das Ergebnis und wie steht ihr zu dem Thema Beauty-Retusche und zu meiner Einstellung demgegenüber?

Liebe Grüße <3
 photo sign_zps0izpyskn.png

Kommentare:

  1. Wenns um Pickel oder Rötungen geht finde ich das VÖLLIG in Ordnung, da die ja nur temporär da sind! Ich nutze für sowas Photoline oder ACDSee :)
    Liebst, Colli
    vom beautyblog tobeyoutiful

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Interessant zu lesen, was du für Programme du nutzt, kenne beide noch nicht :) Liebe Grüße!

      Löschen
  2. Liebe Mona,
    das ist wirklich ein tolles "Walk-Through" durch Gimp, denn so hat man auch endlich mal eine Vorstellung, wie das ganze funktioniert. Ich würde das so wie du halten, bei Reviews wo es darauf ankommt das "echte" Gesicht oder sonst was zu sehen, würde ich auch nichts retuschieren. Aber mein Make-Up Looks finde ich das genauso okay wie du (:
    Eine echt tolle Reihe <3
    Therese

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Therese, freut mich, dass es dir gefallen hat :) Und schön, dass ich mit meiner Meinung nicht alleine da stehe :D Liebe Grüße <3

      Löschen
  3. Ahh, was für ein toller und hilfreicher Post! Gimp hatte ich anfangs auch sehr gerne verwendet. Ich stimme dir bei deiner Einstellung völlig überein. Pickel oder Rötungen ein wenig zu retuschieren ist komplett legitim, solang es keine Ausmaße annimmt wie bei Werbungen in Zeitschriften oder Ähnliches.

    Liebe Grüße, Julia ☾ | www.serendipityblog.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Julia <3 Ja Gimp ist echt ein super Programm :) Kenne auch viele, die es nutzen.
      Oh ja, wenn es dann zu unnatürlich wird, finde ich das auch echt nicht mehr annehmbar :) Liebe Grüße

      Löschen
  4. Ich glaube, jeder bearbeitet seine Bilder auf irgendeine Art und Weise. In der Bloggerszene ist schon "normal" :-*

    Melanie / www.goldzeitblog.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, da hast du vielleicht recht Liebe Melanie :) Wobei mir jetzt sogar auch auf Anhieb diverse Blogs einfallen, wo es wirkt, als würden sie absolut gar nichts bearbeiten :D Aber das täuscht vielleicht auch, ein bisschen am Kontrast etc ist sicher auch da geregelt. Liebe Grüße

      Löschen
  5. Liebe Mona, das ist ein sehr interessanter Post. Ich selbst retuschiere aus zwei Gründen nichts, zum einen, weil ich es nicht richtig konnte bisher (aber Gimp habe ich, vielleicht probiere ich das mal aus, gerade bei Nagellackfotos^^) und ich einfach auch dazu stehe, dass ich es nicht kann und nichts verschönern möchte. Meine Haut ist so schlecht, da helfen auch solche Filter nicht :) Aber wie Du schon sagst, solange man nur Kleinigkeiten retuschiert, ist das völlig in Ordnung. Die Äderchen in den Augen stören mich z.B. auch immer bei meinen Fotos, aber na ja, es gibt Schlimmeres. Trotzdem gebe ich Dir recht, dass das 2. Foto einfach ruhiger aussieht, absolut! Danke für die wertvollen Tipps und dass Du das auch ganz ehrlich ansprichst - gibt genug, wo offensichtlich ist, dass retuschiert wurde (z.B. wenn die Figur schmaler gemogelt wird und der Hintergrund aber nicht entsprechend angepasst, haha) und die dazu einfach nicht stehen. Liebe Grüße an Dich und falls wir uns vorher nicht mehr lesen: Auch hier nochmals schöne, ruhige Ostertage für Dich <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Andrea! Ja, gerade bei Nagellackfoto kannst du das auch super machen! Hab früher öfters mal an meiner Nagelhaut rumgepiddelt und das sah manchmal echt nicht mehr schön aus. Das konnte ich dann immer super mit dem heilen und dem verschmieren Werkzeug weg machen :) Und ich finde auch transparent zu sein ist das a und o. Liebe Grüße <3

      Löschen
  6. Super Post, super Blog und dein Design erst mega ♥ Hast auf jeden fall eine neue Leserin dazu gewonnen :))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Cool da ist schon eine meiner Leserinnen. :-) Freut mich, das ihr euch gefunden habt!

      @Mona: Habe dich sehr gerne vorgestellt und freut mich, das dir der Artikel so gefällt.

      Löschen
    2. Danke ihr zwei <3 Emine freut mich, dass dir mein Blog so gefällt, ich schaue auf jeden Fall auch mal bei dir vorbei <3

      Löschen
  7. Toller Blogpost! Gut erklärt! Leider bin ich dafür zu faul. Mein Bild bleibt häufig wie es ist. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und du bist so hübsch, du hättest es auch nicht nötig. ;-) Aber wie gesagt, gut gemacht.

      Löschen
    2. Danke liebe Vanessa <3 Ach ich kann das auch verstehen, wenn man da keinen Bock drauf hat :D Mir macht sowas einfach mega Spaß und so Bildbearbeitung war immer schon eins meiner Hobbies, dementsprechend freue ich mich immer schön richtig auf den Teil :)

      Löschen
  8. Oh ja, Marens Kleid ist so schön, dass ich sogar schon einen separaten Artikel dafür vorgeschrieben habe. Sie hat mir erzählt, dass sie es von Zara hat. Hoffe du wirst bei H&M fündig. <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach super danke für die Info <3 Freue mich schon auf den Post :)

      Löschen
  9. Hallo meine Liebe, ich arbeite auch sehr gern mit Gimp und retuschiere Kleinigkeiten weg. Doch ich finde auch, dass das wirklich in Maßen stattfinden sollte.

    Ganz lieber Gruß und ich wünsche dir schon einmal frohe und erholsame Ostern ♥

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Mona,
    toller Post. Du gibst du dir so viel Mühe und gibst so tolle Tipps.
    Ich retuschiere sehr wenig, ich will es einfach natürlich haben. Ich schärfe meine Bilder meistens nur etwas nach und verdunkel oder helle sie auf bzw. ab.

    Liebste Grüße Anne <3

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Mona,
    das sind echt super Beiträge :) Richtig gut und informativ,
    da kann man noch so viel lernen !
    Ich retuschiere bisher gar nicht, ich habe auch kein entsprechendes Programm... :)
    Ich benutze eigentlich nur Filter bisher :D
    Viele Grüße
    Juli von Lebenlautundleise

    AntwortenLöschen
  12. Guten Morgen

    das echt super schöner Beitrag :) Sehr interessant und informativ :)
    Ich verwende immer Makeup und das wars und wenn man was sieht ist mir egal
    ich bin auch nur ein Mensch und habe mal Pickel und ähnliches :)

    AntwortenLöschen
  13. Danke für die tollen Tipps! Ich benutze meistens nur die Bearbeitungsfunktion von iPhoto und sollte das wahrscheinlich mal schnellstens ändern :)
    Liebe Grüße, Lia
    liaslife

    AntwortenLöschen
  14. ...oder auf einmal sind da noch so fiese Fussel vom Wattepad am Nagel...ja...kenn ich ^^

    Danke für die tolle Erklärung, ich glaube, ich muss mir Gimp mal näher anschauen, gerade die "heilen" Funktion klingt ja klasse [und sieht klasse aus!]

    AntwortenLöschen
  15. Ich unterschreibe deine Meinung. Vor ein paar Wochen wurde ich via PN angepöbelt weil ich bei einer Review zu einer Gesichtspflege (!!!) keine Retusche gemacht habe. Die olle hat von mir auch eine richtig freundliche Antwort erhalten. Retuschieren tu ich nur Presse- und Bewerbungsfotos, aber selbst da gilt für mich die Regel "wie du an einem besseren Tag aussiehst" d.h. vielleicht mal weniger Augenringe, den ein oder anderen Pickel weg und das war's!
    Danke für das Tutorial mit GIMP. Ich bin die Arbeit mit Photoshop gewöhnt und bin im Büro immer wieder am verzweifeln wo ich Tool XY bei GIMP finde.
    Hast du eine Idee, wie man abgesplitterten Nagellack retuschieren kann? Mit dem Reparieren-Werzeug klappt das irgendwie nicht so richtig, weil ich keine Referenz finde. Zur Not kram ich mein Tablet wieder raus und tob mich künstlerisch aus, aber man sieht es leider beim Zoomen.

    AntwortenLöschen

Euer Lob und eure konstruktive Kritik sind herzlich Willkommen.
Bitte nutzt meine Kommentarfunktion nicht als reine Werbeplattform für euren Blog; Links, welche inhaltlich mit meinem Post zusammenpassen, sind hingegen gerne gesehen! ♥
Eure Kommentare bzw. Fragen beantworte ich über die Kommentarfunktion meines Blogs, schaltet also die Benachrichtigung ein oder schaut wieder vorbei.
♥♥♥